TV Zainen Maisenbach e.V.

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Unser sportliches Angebot > Freerunning

Freerunning

Beim Freerunning bewegt sich der Sportler frei nach seinem Willen fort. Er passt sich und seine Bewegungen dabei der Umgebung an, wobei ihm in der Wahl, wie er sich fortbewegt keine Einschränkungen auferlegt werden. Das Spektrum der Möglichkeiten ist quasi unbegrenzt.

Freerunning wurde von Sebastien Foucan erfunden, allerdings passierte dies in einem Zuge mit dem von seinem Trainingspartner David Belle begründeten Parkour. Ursprünglich war Freerunning nur ein anderer Begriff für Parkour. Dieser wurde aus dem Grund eingeführt, weil die Formung und Definitionen rund um den jungen Begriff sehr viele Kontroversen und Diskussionen hervorbrachte. Insbesondere ging es hierbei um die Frage, inwiefern man auch akrobatische, nicht effiziente Elemente in seiner Fortbewegung einbauen dürfe. Mit Freerunning wurde ein Begriff geschaffen, der genau dies erlaubte. Der Fokus sollte nicht mehr auf die pure Effizienz gelegt weden, sondern eher auf die individuelle "künstlerische Freiheit" und die damit einhergehende Kreativität in den Bewegungen.

Zudem glaubte Sebastien Foucan, Freerunning würde in der englischen Szene leichter aufgenommen werden. Da allerdings zu der Zeit, als Freerunning in Großbritannien populär wurde, noch kaum Informationen dazu im Internet oder bei anderen Medien zu finden waren, holten sich die Leute Inspirationen für Bewegungsform dort, wo etwas zur Verfügung stand: einige wenige Videos - zum Beispiel der "BBC One" Werbeclip mit David Belle. In diesen Medien wurden allerdings nie die Ziele, Werte und philosophische Aspekte von Parkour dargestellt, sondern viel Wert auf spektakuläres Aussehen gelegt. Dies haben sich die britischen Freerunner angeeignet, ebenfalls stark geprägt durch Reportagen, die mit dem Franzosen Sebastien Foucan produziert wurden. Nachdem er einige Jahre später öffentlich bekannt machte, dass Parkour und Freerunning das gleiche sein sollten, hatten sich die Unterschiede aber schon in die Köpfe der Menschen gebrannt. In England gibt es noch keine klare Trennung zwischen den zwei Bewegungskünsten, die meisten verstehen aber die Unterschiede.

In Deutschland war Freerunning durch die Parkour-Community lange Zeit als Konzept komplett verworfen und nicht anerkannt worden. Doch durch zunehmende Beliebtheit und Interesse an den Bewegungen hat sich die Freerunning-Szene von Parkour losgelöst und ihre Bewegungskunst selbst definiert. Inzwischen ist Freerunning anerkannt und in der Parkour-Szene weitestgehend als eigener Sport akzeptiert.

Seite
Menü
News

Infokasten

 

 

 

 

Termine

 

 

 

 

Bilder

 
Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Login